juris Nachrichten

Gericht/Institution:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg
Erscheinungsdatum:03.01.2022
Entscheidungsdatum:22.12.2021
Aktenzeichen:10 S 2375/21
Quelle:juris Logo

Rückrufanordnung für FFP2-Maske "atemious pro" voraussichtlich rechtmäßig

 

Der VGH Mannheim hat eine Beschwerde der Antragstellerin gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 16.07.2021 zurückgewiesen.

Die Antragstellerin produziert FFP2-Masken. Hinsichtlich ca. 20 Millionen Stück des Modells „atemious pro“, die - nach den Feststellungen des Verwaltungsgerichts und dem Vorbringen der Beteiligten - teils verbraucht sind, teils aber auch noch bei Zwischenhändlern und in medizinischen Einrichtungen lagern, ordnete das Regierungspräsidium Tübingen mit Bescheid vom 1. Juli 2021 den sofort vollziehbaren Rückruf an, nachdem sich Zweifel an der Wahrung des FFP2-Schutzstandards im Rahmen einer Prüfung durch eine anerkannte Prüfstelle erhärtet hatten. Die Antragstellerin hat die Anordnung mittlerweile insoweit erfüllt, als sie ihre Kunden über den Rückruf in Kenntnis gesetzt und auf ihrer Internetseite für eine bestimmte Zeit einen entsprechenden Hinweis gesetzt hat.

Das Verwaltungsgericht Sigmaringen lehnte das Eilrechtsschutzbegehren der Antragstellerin ab. Die dagegen gerichtete Beschwerde der Antragstellerin ist nunmehr erfolglos geblieben.

Der 10. Senat des VGH hat zur Begründung seines Beschlusses unter anderem ausgeführt: Das Verwaltungsgericht sei zu Recht davon ausgegangen, dass die Masken des beanstandeten Modells nicht den Anforderungen genügten, die für FFP2-Masken gelten (Verordnung (EU) 2016/425 und DIN EN 149). Insbesondere schützten diese nicht ausreichend davor, dass Partikel hinter den von der Maske bedeckten Bereich und von dort in die Atemwege gelangten (sog. nach innen gerichtete Leckage). Das Verwaltungsgericht und der Antragsgegner hätten in diesem Zusammenhang zutreffend auf den Prüfbericht einer anerkannten Prüfstelle verwiesen. Das dort gefundene Ergebnis sei auch durch eine von der Antragstellerin selbst veranlasste weitere Prüfung bestätigt worden. Von der Antragstellerin vorgelegte weitere Prüfberichte anderer Institute seien nicht dazu in der Lage, die vorgenannten Prüfberichte zu entkräften. Auch sei die Rückrufanordnung trotz ihrer die Antragstellerin belastenden Wirkung nicht unverhältnismäßig. Die angeregte Befestigung der eigentlich mit Ohrschlaufen versehenen Masken mit einem Clip hinter dem Kopf sei vom Antragsgegner aus nachvollziehbaren Gründen für nicht in gleicher Weise wie ein Rückruf geeignet angesehen worden.

Der Beschluss des VGH ist unanfechtbar.

Quelle: Pressemitteilung des VGH Mannheim Nr. 1/2022 v. 03.01.2022


Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testen Sie das juris Portal für 30 Tage kostenfrei.

Newsletter, die für Sie in diesem Zeitraum im Portal abonnieren, erhalten Sie auch nach Ende des Testzeitraums.

Testen Sie das juris Portal 30 Tage lang kostenfrei